Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die neuen Rolex-Uhren für 2021 sind da

Rolex hat soeben auf der Watches & Wonders 16 neue Uhren für das Jahr 2021 vorgestellt. Dabei wurden mehrere neue Uhren offiziell enthüllt, die sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreuen, wie die Explorer, Explorer II, Cosmograph Daytona und Datejust 36.

Rolex-Fans haben es schon immer geliebt, neue Rolex-Modelle vorherzusagen, und in diesem Jahr wurden andere Uhrenserien im Grunde falsch vorhergesagt, aber das Explorer-Upgrade wurde erraten, denn in diesem Jahr wäre der 50. Jahrestag der Explorer II gewesen, und die offizielle Rolex-Website veröffentlichte im Vorfeld einen kurzen Film, in dem die charakteristische Mercedes-Nadel und die Kalenderlupe schwach zu sehen sind, sowie Aufnahmen von der Erkundung des Hochgebirgstals, so dass die neuen Modelle offensichtlich mit der Explorer verwandt sein müssen.

Rolex-Uhren sind seit jeher untrennbar mit Expeditionen auf höchstem Niveau verbunden. Die Explorer-Serie begleitet Entdecker oft in die Berge, zu den Meeren und zu den Polen, und die wohl größte Neuigkeit in diesem Jahr ist die Überarbeitung der Explorer-Serie als Ganzes – die Explorer 1 und Explorer 2 erhalten gleichzeitig ein Facelifting.

Die wichtigsten Änderungen an der neuen Explorer sind das Upgrade auf ein Uhrwerk der 32er Serie – das Kaliber 3230, das im letzten Jahr eingeführt wurde – und die Rückkehr zur klassischen Größe von 36 mm anstelle der früheren 39 mm, der klassischen Größe der Uhr bei ihrer Einführung im Jahr 1953. Die Ziffern 3, 6 und 9 auf dem schwarzen Zifferblatt sowie die Stundenmarkierungen und Zeiger wurden von Chromalight für eine bessere Sichtbarkeit optimiert. Diese für Entdeckungen und Abenteuer konzipierte Uhr ist bis 100 Meter wasserdicht und verfügt über eine Aufzugskrone mit doppelter Verriegelung, die die Wasserdichtigkeit verdoppelt.

Abgesehen von der geringeren Größe ist es umso überraschender, dass Tangyi, das seit Jahrzehnten Modelle aus Stahl herstellt, nun auch ein Explorer-Modell aus Intergold anbietet!
Da Goldstahl/Halbgold auch eine klassische Rolex-Kombination ist, ließ Rolex 1933 die goldene Rolesor (eine Kombination aus Oyster-Stahl und 18-karätigem Gelbgold) markenrechtlich schützen, und nun könnte die 124273 die Rückkehr des Zwischengoldmaterials markieren.

Die neue Explorer II 226570 sieht auf den ersten Blick praktisch unverändert aus. Bevor viele den Wechsel zu einer Keramiklünette vorhersagten, wer wusste schon, dass Rolex immer noch an der gleichen Lünette aus gebürstetem Edelstahl und der 24-Stunden-Skala, der gleichen Größe von 42 mm und dem gleichen klassischen Orangeton festhält. Die geringfügigen Änderungen am Äußeren sind lediglich ein etwas breiteres Armband, ein etwas schlankeres Gehäuse und schlankere Bandanstöße; außerdem wurden die schwarzen Indexe und Zeiger mit einem mattschwarzen Finish gewählt, während die vorherige Generation ausschließlich glänzend lackiert war; relativ neu ist das verbesserte Kaliber 3285, das 2018 debütierte und wie die bereits erwähnte Explorer mit Chromolight-Leuchtmitteln arbeitet.

Nun, die Vorhersagen für die Daytona waren auch in jeder Hinsicht falsch, und rückblickend hat niemand vorhergesagt, dass die neue Rolex nur eine Änderung für ein Meteoritengesicht war. Es ist nicht das erste Mal, dass bei einer Daytona ein Meteorit als Zifferblatt verwendet wird. Im Rolex-Katalog von 2003 bis 2016 gab es ein Modell aus Weißgold mit einem Lederarmband und einer Kombination aus Meteorit und Zifferblatt.

Es sind nicht nur Daytonas aus Stahl, die auf dem Sekundärmarkt in den Himmel fliegen, auch von den Daytona-Modellen aus Edelmetall, die früher mit einem Preisnachlass verkauft wurden, sind einige in die Wolken aufgestiegen. Ist es also ein Omen, dass das neueste Daytona-Trio Meteoriten ausgewählt hat, die aus dem Weltraum auf die Erde gefallen sind?

Das ist natürlich ein Witz, die Daytona ist sicherlich die stärkste Bastion von Rolex, die Green Sailor ist in Fleisch und Blut übergegangen, ich schätze, die Steel Dee schwimmt noch. Die drei neuen Versionen – 18 Karat Weißgold, 18 Karat Gelbgold und 18 Karat Everosegold – sind alle mit einem Meteoritenzifferblatt ausgestattet, das sich von dem bisherigen Meteoritenzifferblatt von Rolex unterscheidet. Diesmal hat Rolex das Meteoritengesicht mit einer zusätzlichen Beschichtung versehen – die Marke beschreibt sie nicht, aber sie fühlt sich wie eine Rhodiumbeschichtung an -, so dass die Gesamtfarbe silbrig-grau ist, statt der dunkelschwarzen Textur des Meteoritengesichts.

Das Modell aus Weißgold (Ref. 116519 LN) hat eine einteilige Cerachrom-Lünette aus schwarzer Keramik, während die Versionen aus Gelbgold (Ref. 116508) und Everosegold (Ref. 116505) eine Metalllünette haben. Alle drei Modelle sind mit der für die Daytona charakteristischen tachymetrischen Skala ausgestattet, wobei die Ref. 116519 LN auf der Lünette eingegossen ist und die beiden anderen Modelle auf dem Edelmetall graviert sind. Das Armband wird auch mit einem Easylink-Regulator geliefert.

Palm Leaf” 36 Datejust

Es ist wahrscheinlich schon so lange her, dass Rolex mit der Zifferblatttechnologie gespielt hat, dass neue Rolex-Fans wahrscheinlich vergessen haben, dass Rolex schon immer ein Meister im Gravieren von Zifferblättern war. In diesem Jahr hat die Hauptlinie der 36-mm-Datejust ein neues, mit Palmblättern gemustertes und entsteintes Zifferblatt, das viele Uhrenfans in Erstaunen versetzt und sie dazu veranlasst hat, es zu erwerben. Die auffällige Datejust 36 ist in Oyster-Stahl mit silberfarbenem Zifferblatt mit Palmblattmotiv, in Gelbgold-Stahl mit goldfarbenem Zifferblatt mit Palmblattmotiv und Oyster-Armband, in Eternal-Rosegold-Stahl mit silberfarbenem Zifferblatt mit Palmblattmotiv und Jubiläumsarmband sowie in Gelbgold-Stahl mit goldfarbenem Zifferblatt mit Lochmuster erhältlich, alle ausgestattet mit dem technologisch hoch entwickelten Kaliber 3235.

Gleichzeitig erinnert das goldfarbene Zifferblatt an die kannelierte Lünette, die zu einem Merkmal der Datejust geworden ist. Diese neuen Zifferblattmuster sollen durch die innovative Femtosekunden-Lasertechnologie erzeugt worden sein, was so hochtrabend klingt, wie es tatsächlich ein ultrakurzer Laserimpuls ist, der das Design prägt.

An neuen Kreationen mangelt es Rolex nicht, und in diesem Jahr dürfen sich die Damen freuen: Zifferblatt, Gehäuse, Bandanstöße und Krone der drei neuen Day-Date-36-Modelle sind mit Diamanten besetzt, alle in Edelmetallen – 18 Karat Gelbgold, 18 Karat Weißgold und 18 Karat ewiges Roségold – mit korallenfarbenem Email, türkisblauem Email und burgunderfarbenem Email. Uhrenziffern aus Emaille. Das Armband hat die gleiche Farbe wie die emaillierten römischen Indexe und macht das Modell mit dem Uhrwerk 3255 zu einem echten Blickfang.

All diese teuren Schmuckstücke wurden der Presse nicht gezeigt, und wir sahen sie umsonst, denn niemand von uns konnte es sich leisten, sie zu bestellen, was den Schwund noch vergrößerte.

Nun, nach viel Lob und einem Berg von Komplimenten von unseren Kollegen, ist es Zeit für die übliche Erbsenzählerei: Seit der Epidemie bin ich persönlich der Meinung, dass die Qualitätskontrolle von Rolex nachgelassen hat, wie man an den neuen Modellen dieses Jahres sehen kann.

Das Fehlen einer präzisen Ausrichtung der Innengravuren

Rolex seit dem Aufkommen der Innenwandgravur, 12 Uhr kleine Krone ist immer mit der Mitte von 12 Uhr ausgerichtet, und dann ROLEX Wort von 5 Minuten Unterteilung zu seiner Minute Skala. Aber die diesjährigen neuen Modelle sind hier generell nicht perfekt, die Explorer oder DJ sind etwas nach links und rechts versetzt, die Diagonal ist relativ gut, nur eine der drei versetzt ein wenig; natürlich beeinträchtigt dies nicht den Gebrauch, aber der Grund, warum Rolex einen heiligen Status unter Uhrenfans hat, ist, weil R immer auf diese Details achtet.

Fehlerhafte gebürstete Palmblatttextur auf dem Zifferblatt

Aus irgendeinem Grund ist das gebürstete Palmblatt-Zifferblatt der Intergold-DJ im Vergleich zu den beiden anderen leicht rau, und es gibt auch eine deutlichere und weniger normale Bürstung – deutlich sichtbar zwischen 10 und 11 Uhr auf dem Zifferblatt.

Schreibe einen Kommentar